Megapolis kommt

Gepostet von ThomasElbel am 16.10.2013

elbel_megapolis_cover.jpg

Liebe Freundinnen und Freunde der Dystopie,

mit kleiner Verspätung, aber endlich ist es soweit. Ab kommenden Montag, dem 21. Oktober, ist mein Drittling „Megapolis“ als eBook käuflich zu erwerben.

Und hier die weiteren Einzelheiten:

Zunächst beschränkt sich das Angebot allerdings exklusiv auf den Kindle-Shop von Amazon. Leser mit iPads,  iPhones, Android-Smartphones oder -Tablets, Macs oder PCs können sich Software zur Darstellung von Kindle-Dateien hier herunterladen. Besitzer anderer Reader müssten leider bis zum Frühjahr warten, wenn ich das Angebot auf andere Plattformen erweitere. Das eBook wird für eine Spanne von mindestens drei Tagen zu einem Sondereinsteigerpreis von 0,99 Euro zu kaufen sein.

Etwa zwei Wochen nach Veröffentlichung als eBook werde ich das Buch über die Createspace-Plattform auch als Papierausgabe verkaufen. Der Preis hierfür steht noch nicht fest. Ich plane den Käufern der Papierausgabe über das Amazon-„Matchbook“-Programm auch die Möglichkeit zu bieten, gemeinsam mit der Papierausgabe eine verbilligte Version des eBooks als Bundle zu erwerben.

Das eBook wird DRM-frei sein. Ich bitte Euch alle mit diesem Umstand fair umzugehen. Da es sich nicht um ein Verlagsbuch handelt und ich gleichwohl ein Qualitätsstück anbieten will, habe ich erhebliche Aufwendungen für die Produktion des Buches eingehen müssen, so z.B. für professionelles Coverdesigns für e- und Papierausgabe, Lektorat, Korrektorat, zwei Innenlayouts, ISBN-Zuweisungen etc. Während ich für meine Verlagsbücher sogar einen satten Vorschuss auf die Tantiemen erhalten habe, musste ich nun alle diese Kosten aus der eigenen Tasche vorfinanzieren, von meiner eigenen Arbeit gar nicht zu sprechen.

Warum habe ich nicht auch dieses Buch als Verlagsbuch herausgebracht?

Mein Agent hat den Stoff, der eigentlich mein erster Roman ist, als dritte Folge meiner Dystopienreihe nach „Asylon“ und „Elysion“ dem Piper-Verlag durchaus angeboten. Piper hat die Geschichte gut gefallen, aber sie haben sie dennoch abgelehnt und zwar mit der Begründung, dass die Geschichte im Vergleich zu den Vorgängern stärkere Science-Fiction-Elemente enthält. Dazu muss man wissen, dass Piper – anders z.B. als Heyne – keine ausgewiesene SciFi-Sparte hat und SciFi allgemein als schwer verkäufliche Nischenliteratur gilt. Es hat mich umso mehr gefreut, dass Piper mir erlaubt hat, mich an das Coverlayout der beiden Vorgänger anzulehnen, um das Buch optisch mit ihnen in die Reihe zu stellen und mein Vorhaben dadurch unterstützt hat. Ein Angebot an einen dritten Verlag hätte keinen Sinn ergeben, da das Buch dafür wiederum zu  nahe an meinen beiden Veröffentlichungen bei Piper ist.

So, und nun - damit Ihr überhaupt wisst, worauf Ihr Euch einlasst - der Klappentext, der später auf dem Umschlag der Papierausgabe stehen wird:

 

Wehe den Herren...

Ende des 21. Jahrhunderts.

Eine gigantische Stadt in einem Marsvulkan.

Künstliche Wesen, die das Joch ihrer menschlichen Schöpfer abgeschüttelt haben.

Menschen, die vor ihren ehemaligen Sklaven in den Untergrund geflüchtet sind.

Mitten darin: Seth, der Jäger.

Seine Mission: Die letzten Menschen aufspüren und vernichten.

Doch als er auf Tessa, die Anführerin einer menschlichen Terrorzelle trifft, wird Seth vom Jäger zur Beute.

...wenn die Sklaven herrschen

 

Appetit bekommen? Dann schlagt fleißig zu.

Euer Thomas

Posted by Bine on
Wie abgefahren, Megapolis ist genau an meinem Geburtstag erschienen :D
LG, Bine
Posted by Jonas Bardroff on
Ich wollte mich für was wunderbare Buch bedanken. Danke dass sie es trotz Schwierigkeiten veröffentlicht haben. Was mich jetzt aber interessieren würde: kommt noch ein 2ter Teil? Das Ende war ja mehr als offen ;-) Es würde mich sehr freuen wenn sie mir eine Mail schreiben würden.
Leave a Reply



(Your email will not be publicly displayed.)


Captcha Code

Click the image to see another captcha.